Lichtinszenierung

Lichtinszenierung Boelsche1
Visualisierung

-nicht öffentliche Seite-
Akzeptanz und Bedarfsermittlung
Grundvoraussetzung:
Die Lichtvorhänge sollen zwischen Haus/Laden und Baum/Laterne über die Gehwege gespannt werden. In Ausnahmefällen (kein Baum oder Laterne ggü.) suchen wir in Absprache nach einer alternativen Lösung.

  • zentraler Einkauf durch die Werbegemeinschaft
  • hochwertiges Material (LED-Lichtvorhang 6m oder 9m, Längendifferenzen im 1 oder 2 Meter-Bereich werden über die Verspannung ausgeglichen)
  • Umlage der Kosten für Lichterkette, Montagematerial (Stahlseil mit variabler Verspannung, Baumschutz, Kleinmaterial, ohne Haken und Steckdosen)
  • Montagekosten je nach Bedarf und/oder pauschal (Kostenermittlung und Angebot erst nach Eingang der Bedarfe möglich)

=> Achtung: Sollten Sie noch keine Außensteckdose haben, holen Sie sich bitte ggf. das Einverständnis Ihres Vermieters
PREISE (Stand 10.7.2016)
Kauf (Preise basieren auf einer Grundanzahl von mindestens 30 mitmachenden Läden, bei signifikant mehr, würde es günstiger):
Lichtvorhang 6m => inkl. Montagematerial: ca. Preis 250,- € (netto)
Lichtvorhang 9m => inkl. Montagematerial ca. Preis: 330, – € (netto)
Ergänzungsmodule:
STERN 38x38cm weiß inkl. Kupplung ca. Preis: 105,- € (netto)
BALL Ø 22 cm rot inkl. Kupplung ca. Preis. 105,- € (netto)
Miete:
Ein Mietmodell wird derzeit geprüft (Stand 6.8.2016), sollte das eine sinnvolle Variante ergeben, wird das Mietmodell priorisiert und würde für alle gelten (Mitteilung erfolgt zeitnah)
Weitere Fragen: siehe unten

ABFRAGEN UND BESTELLUNG

[contact-form-7 id=“2880″ title=“Lichtinszenierung Advent“]
 


FAQ

  • Haftung: Grundsätzlich haftet der Ladeninhaber, sollte die Lichterkette aus welchen Gründen auch immer Dinge oder Dritte verletzen. Im Zweifel bitte bei der eigenen Versicherung anfragen. 
  • Preis – es ist (zu) teuer: 
    • Es handelt sich hier um Qualitätsware, die ein paar Jahre halten soll. Natürlich geht Baumarktzeugs billiger, jedoch ist hier auch schon nötiges Montagematerial eingerechnet (Kleinvieh macht auch Mist) und die Anbringung soll ja möglichst sicher erfolgen (siehe Haftung 😉
    • Eventuell kann man sich mit seinem Nachbarn zusammentun und teilen
    • Denken wir aktuell gerade darüber nach, ob und wie ein „Mietmodell“ realisierbar ist, um die Kosten auf eine längere Zeit zu verteilen und damit für den Einstieg günstiger zu machen.  Sollte dies möglich sein, erfolgt eine zeitnahe Mitteilung. Dieses Modell würde priorisiert werden und dann für alle gelten.
    • gegenüber den bisherig vorhandenen Lichterketten auf Glühbirnenbasis sind die Stromkosten erheblich günstiger
  • Ich habe keinen Baum vor meinem Laden: Vielleicht eine Laterne in der Nähe? Eventuell einen Nachbarn, mit dem man sich zusammentun könnte? Hier gilt: nur nach einem entsprechenden Signal können wir gemeinsam nach einer realistischen und bezahlbaren Lösung suchen.
  • Ich habe keine Außensteckdose: Hier müssten Sie in der Tat selbst etwas tätig werden, um ggf vom Vermieter eine entsprechende Erlaubnis einzuholen. Unterstützung können wir hier nur bei der Montage organisieren.
  • Muss nicht erstmal das Bezirksamt die Bölsche hier unterstützen? Wir bleiben weiter dran an alternativen Zuschusstöpfen. Sollte das Projekt z.B. in das Baustellenmarketing integrierbar sein und sollten darüberhinaus weitere Sponsoren und Töpfe gefunden werden, würden diese Mittel gebraucht, um Lücken zu schließen (wo keine Geschäfte sind) oder um z.B. zentrale Plätze schön zu machen und um vor allem die Lichtinszenierung zu bewerben.
  • Warum muss ich mich jetzt schon festlegen?: Müssen muss niemand. Sollte es in diesem Jahr bereits umgesetzt werden sollen, müssen wir allerdings im September eine verbindliche Bestellung beim Hersteller aufgeben. Bis dahin sind ne Menge individuelle Fragen zu klären, diverse Montageangebote einzuholen, diese zu kommunizieren etc. Es kann in diesem Jahr zunächst auch mit großen Lücken gestartet werden und weitere Läden ziehen in den nächsten Jahren nach. Wie das mit Blick auf zugkräftige Werbung – und was der Kunde dann hier vor Ort findet – aussieht, mag jeder für sich selbst beurteilen. 
  • Ich hab keinen Laden direkt auf der Bölsche, finde die Idee aber gut, wie kann ich unterstützen?: denkbar wären z.B. „Patenschaften“! Vielleicht gibt es den Lieblingsladen, der mit Hilfe einer Kooperation bei diesem Thema weiterkommt, in jedem Fall gibt es ne Menge Bäume auf dem Marktplatz und Lücken ohne Läden….  und auch Läden in Nebensträßen könnten ja n bissel Glanz abbekommen…  Gerne auch hier ein Signal….  damit wir gemeinsam eine gute Lösung finden können. 
  • Warum geben nicht zum Beispiel auch die Hauseigentümer mal Geld dazu?: nun, fragt Eure Vermieter. Im Ernst, macht das. Denn sie profitieren genauso von einem schönen Friedrichshagen. Zusätzlich: auch die Idee, über das BID/BIG soetwas mal umzusetzen, ist noch nicht vom Tisch. Da die Inszenierung modular erweiterbar ist bis hin zum unnachahmlichen Lichtexzess bleibt dafür auch noch Spielraum. Jedoch wird der dazugehörige Verwaltungsakt realistisch noch 3-5 Jahre brauchen. Zeit, die wir nicht haben. Und Personalzeit, um das anzuschieben auch nicht.

Rückfragen:
Regina Menzel, 0176-21 83 45 08 / 030-420 99 207
Mail